FANDOM


Eschlikon
Eschlikon(Turgovio)-Blazono
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Münchwilenw
BFS-Nr.: 4724i1f3f4
Postleitzahl: 8360
UN/LOCODEW: CH EHK
Koordinaten: 714634 / 257801Earth47.4618.959570Koordinaten: 47° 27′ 40″ N, 8° 57′ 32″ O; CH1903: 714634 / 257801
HöheW: 570 m ü. M.
FlächeW: 6.2 km²W
Einwohner: 4228 (31. Dezember 2014)[1]
EinwohnerdichteW: 682 Einw. pro km²
Website: www.eschlikon.ch
2015-12-14 10-42-10 4826.2 Switzerland Kanton Thurgau Fischingen Au

Luftbild vom 15.12.2015

Karte
BichelseeGlotner WeierHasenloo WeierBettenauer WeierKanton St. GallenKanton ZürichBezirk FrauenfeldBezirk WeinfeldenAadorfBettwiesenBichelsee-BalterswilBichelsee-BalterswilBraunau TGEschlikonFischingenLommisMünchwilen TGRickenbach TGSirnachTobel-TägerschenWängiWilen TGKarte Gemeinde Eschlikon 2011
Über dieses Bild
w

Eschlikon ist eine politische Gemeinde im Bezirk Münchwilen des Kantons Thurgau, etwa sechs Kilometer westlich von Wil SG. Seit dem 1. Januar 1997 besteht sie aus den Dörfern Eschlikon, Wallenwil und Hurnen.

Eschlikon wird erstmals 1280 genannt. Der Name leitet sich von einem Mann namens Askilo ab, dessen Nachkommen man die Askilinge nannte. Diese bauten in der Region des heutigen Eschlikon ihre ersten Höfe, die Askilinghöfe genannt wurden. Hieraus bildete sich im Laufe der Zeit Askilinghofen und nacheinander Aschilinghofen, Äschlingkofen, Äschlingkon, Äschlikon und schliesslich Eschlike, aus dem der heutige Name Eschlikon abgeleitet wurde.[2]

Wikipedia Plus-Info-Logo Was nicht in der Wikipedia steht

Du kennst Eschlikon und hast Informationen, die keinen Platz in der deutschsprachigen Online-Enzyklopädie Wikipedia finden (siehe Links), aber für Leserinnen und Leser im SchweizWiki wichtig sein könnten (zum Beispiel bei Orten etwas über Vereine, Gastronomie, Geschäfte, usw.)?

View-so edit simple
Dann editiere doch den Artikel und ergänze diesen unterhalb des Eintrags {{WP+}}.

Hilfsorganisationen Bearbeiten

Gastronomie Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

Kultur:

Sport:

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Diverse Autoren; "Geschichte von Eschlikon"; Dritte überarbeitete Auflage vom März 1986; Herausgeber: Schulgemeinde Eschlikon
Dieser Artikel basiert bzw. Teile davon basieren auf „Eschlikon“ in der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 07:09, 11. Okt. 2016‎ (Permanentlink) und steht unter der Lizenz cc-by-sa 3.0 unportedW. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.