FANDOM


Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK
Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft
Hauptsitz Bern, Bundeshaus Nord
Vorsteherin Doris Leuthard 2011
Doris Leuthard (CVP/AG), Bundesrätin
Stellvertreter Parmelin
Guy Parmelin (SVP/VD), Bundesrat
Mitarbeitende 1690[1]
Aufsicht Bundesrat
Untergeordnete Ämter
Website www.uvek.admin.ch

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK (französisch Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication DETEC, italienisch Dipartimento federale dell’ambiente, dei trasporti, dell’energia e delle comunicazioni DATEC, rätoromanisch Loudspeaker.svg Departament federal per ambient, traffic, energia e communicaziun DATEC?/i) ist eines der sieben Departemente der Schweizer Landesregierung. Jeweils einer der Bundesräte steht dem Departement vor.

Der Generalsekretär und somit Stabschef des Departementes ist seit dem 1. Januar 2016 Toni Eder.[2]

Geschichte Bearbeiten

Das Departement führte im Laufe der Zeit verschiedene Bezeichnungen, die dem technischen Fortschritt und internen Reorganisationen geschuldet waren:

  • 1848: Post- und Baudepartement
  • 1860: Postdepartement
  • 1873: Post- und Telegrafendepartement
  • 1879: Post- und Eisenbahndepartement
  • 1963: Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement
  • 1979: Eidgenössisches Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement (EVED)
  • 1998: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

Bereiche Bearbeiten

Departementsvorsteher Bearbeiten

Jahr Bild Name
(Lebensdaten)
Partei
1848–1852 W.M.Naeff Naeff, Wilhelm Matthias Wilhelm Matthias Naeff
(1802–1881)
freis.
1853–1854 Josef Munzinger Munzinger, Josef Josef Munzinger
(1791–1855)
freis.
1855–1866 W.M.Naeff Naeff, Wilhelm Matthias Wilhelm Matthias Naeff
(1802–1881)
freis.
1867 Jakob Dubs Dubs, Jakob Jakob Dubs
(1822–1879)
freis.
1868 Jean-Jacques Challet-Venel Challet-Venel, Jean-Jacques Jean-Jacques Challet-Venel
(1811–1893)
freis.
1869 Jakob Dubs Dubs, Jakob Jakob Dubs
(1822–1879)
freis.
1870–1872 Jean-Jacques Challet-Venel Challet-Venel, Jean-Jacques Jean-Jacques Challet-Venel
(1811–1893)
freis.
1873–1875 Eugène Borel Eugène Borel
(1835–1892)
freis.
1876 Joachim Heer Heer, Joachim Joachim Heer
(1825–1879)
freis.
1877–1879 Bundesrat Emil Welti Welti, Emil Emil Welti
(1825–1899)
freis.
1880–1881 Bavier.Portrait Bavier, Simeon Simeon Bavier
(1825–1896)
freis.
1882–1883 Bundesrat Emil Welti Welti, Emil Emil Welti
(1825–1899)
freis.
1884 Adolf Deucher Deucher, Adolf Adolf Deucher
(1831–1912)
freis.
1885–1891 Bundesrat Emil Welti Welti, Emil Emil Welti
(1825–1899)
freis.
1892–1901 Josef Zemp Zemp, Josef Josef Zemp
(1834–1908)
kath.-kons.
1902 Robert Comtesse Comtesse, Robert Robert Comtesse
(1847–1922)
FDP
1903–1908 Josef Zemp Zemp, Josef Josef Zemp
(1834–1908)
kath.-kons.
1908–1911 Ludwig Forrer Forrer, Ludwig Ludwig Forrer
(1845–1921)
FDP
1912 Robert Comtesse Comtesse, Robert Robert Comtesse
(1847–1922)
FDP
1912 Louis Perrier Perrier, Louis Louis Perrier
(1849–1913)
FDP
1913–1917 Ludwig Forrer Forrer, Ludwig Ludwig Forrer
(1845–1921)
FDP
1918–1929 Robert Haab Haab, Robert Robert Haab
(1865–1939)
FDP
1930–1940 Marcel Pilet-Golaz Pilet-Golaz, Marcel Marcel Pilet-Golaz
(1889–1958)
FDP
1940–1950 Enrico Celio Celio, Enrico Enrico Celio
(1889–1980)
SKVP
1950–1954 Josef Escher Escher, Josef Josef Escher
(1885–1954)
SKVP
1955–1959 Giuseppe Lepori Lepori, Giuseppe Giuseppe Lepori
(1902–1968)
KCVP
1960–1965 Willy Spühler Spühler, Willy Willy Spühler
(1902–1990)
SP
1966–1968 Rudolf Gnägi Gnägi, Rudolf Rudolf Gnägi
(1917–1985)
BGB
1968–1973 Roger Bonvin Bonvin, Roger Roger Bonvin
(1907–1982)
CVP
1974–1979 Willi Ritschard Ritschard, Willi Willi Ritschard
(1918–1983)
SP
1980–1987 Leon Schlumpf Schlumpf, Leon Leon Schlumpf
(1925–2012)
SVP
1988–1995 Adolf Ogi Ogi, Adolf Adolf Ogi
(* 1942)
SVP
1995–2010 Moritz Leuenberger 2007 Leuenberger, Moritz Moritz Leuenberger
(* 1946)
SP
2010– Doris Leuthard 2011 Leuthard, Doris Doris Leuthard
(* 1963)
CVP

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Eidgenössische Bundeskanzlei: Der Bund kurz erklärt, Seite 45. Erschienen 2008
  2. Generalsekretär. In: www.uvek.admin.ch. Abgerufen am 19. Januar 2016.
Dieser Artikel basiert bzw. Teile davon basieren auf „Eidgenössisches_Departement_für_Umwelt,_Verkehr,_Energie_und_Kommunikation“ in der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 16:18, 1. Feb. 2016‎ (Permanentlink) und steht unter der Lizenz cc-by-sa 3.0 unportedW. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.




Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.